Der CDU-Landtagsabgeordnete Tobias Vogt und der CDU-Bundestagskandidat im Wahlkreis Neckar-Zaber Fabian Gramling haben die HWA AG in Affalterbach besucht und sich mit Timo Kresse, Senior Project Manager, ausgetauscht.

Engineering, Entwicklung sowie Rennsport mit alternativen Antriebskonzepten, wie es die HWA z.B. mit dem Projekt HYRAZE plant, wurden thematisiert. Aber auch der Transformationsprozess sowie weitere innovative und nachhaltige Projekte wurden angesprochen. „Hier bei HWA zeigt sich deutlich, dass wir die Köpfe und das Know-How haben, um auch in den nächsten Jahrzehnten im internationalen Wettbewerb zu bestehen. Wir müssen den Anspruch haben, das führende Land bei Spitzentechnologien zu werden“, fordert Fabian Gramling, der für Technologieoffenheit im Automobilbereich wirbt. Allein das könne die Wertschöpfung und Arbeitsplätze in der Region sichern.

Die HWA AG ist nicht nur in den Bereichen Rennsport erfolgreich, sondern auch in der Entwicklung nachhaltiger Mobilität, wie beispielsweise im Projekt ZEDU-1, welches vom Land Baden-Württemberg gefördert wird. Gemeinsam mit dem DLR wird eine emissionsfreie Achse für spätere Serienfahrzeuge entwickelt. Tobias Vogt merkte bei diesem Thema an, dass die Diskussion rund um den Verbrennungsmotor sehr emotional geführt werde. Er plädiert dafür, dass Politik und Wirtschaft die Debatte auf eine rationale Ebene bringen müssen. „Egal ob Wasserstoff, eFuels oder Elektromobilität – alle diskutierten Technologien haben ihre Vor- und Nachteile, aber auch eine Daseinsberechtigung in jeweils unterschiedlichen Anwendungsbereichen. Danach richten wir unsere Wirtschaftspolitik für die nächsten Jahre aus“, sagt Tobias Vogt, der Mittelstandspolitischer Sprecher seiner Fraktion ist.

Gramling und Vogt unterstrichen, dass es jetzt aber auch Zeit sei, „die Fesseln für die Zukunft zu lösen“. Die CDU wolle dafür die Besteuerung der Unternehmen modernisieren und die Betriebe im Land für den zukünftigen Wettbewerb zu rüsten. Die Steuerlast für Gewinne, die im Unternehmen verbleiben, sollen perspektivisch auf 25 Prozent gedeckelt werden. Zudem sollen Unternehmen von Bürokratiekosten in Milliardenhöhe entlastet werden. Das wirke wir ein Konjunkturprogramm und stärke den Standort Deutschland.

Über HWA AG

Die HWA AG ist ein eigenständiger 360°-Engineering-Experte in den Bereichen Automobilrennsport und Hochleistungsfahrzeuge. Das 1998 von Hans Werner Aufrecht gegründete Unternehmen hat seinen Sitz in Affalterbach (Deutschland) und beschäftigt heute rund 300 hochqualifizierte Mitarbeiter. Alle Produkt- und Dienstleistungsangebote der HWA AG stehen unter dem Motto ENGINEERING SPEED: Anspruch des Unternehmens ist es, die jeweils besten und hochwertigsten Lösungen zu entwickeln, um seine Partner und Kunden noch schneller an ihre Ziele zu bringen. Das Leistungsportfolio reicht von der Konstruktion sämtlicher Fahrzeugkomponenten bis hin zur Fertigung von Gesamtfahrzeugen in Verbindung mit den entsprechenden Logistik-, Aftersales- und Support-Dienstleistungen.

« Starke Stimme für den Mittelstand Breitbandförderung des Landes bringt fast drei Millionen Euro »