Baden-Württemberg ist auch im vergangenen Jahr wieder bundesweit spitze auf dem Gebiet der Inneren Sicherheit. Das geht aus dem fünften Sicherheitsbericht der Landesregierung und der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik 2021 hervor.

„Baden-Württemberg wird immer sicherer. Die Kriminalitätsbelastung, also die Straftaten je Einwohner, ist im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen und so niedrig wie seit 1977 nicht mehr. Gleichzeit konnte die Polizei rund zwei Drittel aller Straftaten aufklären. Das ist die beste Aufklärungsquote seit fast 60 Jahren“, sagt der CDU-Landtagsabgeordnete Tobias Vogt und ergänzt: „Diese Erfolgsbilanz ist vor allem dem beharrlichen und engagierten Einsatz unserer Polizistinnen und Polizisten zu verdanken. Mein Dank geht zudem an unseren Innenminister Thomas Strobl für seine erfolgreiche Arbeit in den vergangenen sechs Jahren.“

Nichtsdestotrotz gebe es noch Bereiche mit steigenden Fallzahlen wie etwa bei der politisch motivierten Kriminalität, der Cyberkriminalität und der Kinderpornografie. Tobias Vogt fordert, dass der Fahndungsdruck weiter verstärkt werden muss. Eins müsse klar sein, so Vogt: „Nur wenn unsere Strafverfolgungsbehörden finanziell, technisch und personell gut auf der Höhe der Zeit ausgestattet sind, können sie unsere Demokratie, unseren Rechtsstaat und die Menschen hier im Land bestmöglich schützen.“ Jeder Euro für unsere Sicherheitsbehörden sei ein Euro für mehr Sicherheit in Baden-Württemberg.

« Stellungnahme zur abgesagten Veranstaltung zur KVA Walheim Entschädigungsanträge nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) »